zurück zur Startseite

Insitu - Erhalt

Sinn und Zweck der Insitu-Erhaltung von MUSTEA ist die Standortsicherung solcher Quittengehölze, die früher als Lokal- oder Regionalsorten(= Landsorten) kultiviert wurden, als authochthone Sämlinge herangewachsen sind oder einen anderen Seltenheitswert besitzen.

Im Vergleich zur Verbreitung anderer Kulturobstarten liegt die geografische Bestandsdichte von Quitten im Bundesdurchschnitt unter 0,5% (in Weinbauregionen bei 1-1,5 %).
Die traditionelle Kultivierung von Quitten manifestieren sich schon seit Jahrhunderten als Solitärpflanzungen, als Strauchgruppen oder in Heckenform, weshalb sich auch die Arbeit des fränkischen Quittenprojekts auf einen dezentralen Bestandserhalt konzentriert.

Mit fachkundigen Maßnahmen der klassischen Baumpflege beginnen Rekultivierungen der meist stark verwilderten und oft schon altersabgängigen Quittengehölze stets erst damit, deren Gehölzstatik zu sichern und die Neutriebbildung an den zukünftig traglastrelevanten Astpartien anzuregen.

Nach der erfolgreichen Gehölzverjüngung werden die Quittenbestände dann in den üblichen Tätigkeitsbereichen des ökologischen Streuobstanbaus kultiviert.

Bei diesen Insitu-Erhalt seltener Quittensorten dienen die Gehölzer in erster Linie als Mutterbäume für die Weitervermehrung, um so mit standortbewährtem Reisermaterial den Genpol der Obstgattung Cydonia in einer größtmöglichen Vielfalt zu stärken. Jüngste Entdeckung von M. Wittur und L.Wright, ist die markant flachkugelige Sorte "Quittenrenette von Castell", welche schon wieder hundertfach in der MUSTEA Quittenbaumschule weiter veredelt werden konnte.

Zur Zeit werden vom fränkischen Quittenprojekt (mit Sitz in Eisenheim an der Mainschleife) alte Quittenbestände in einem Radius von 30km rekultiviert und durch landwirtschaftliche Pachtverträge langfristig gesichert.

Für besonders erhaltenswerte Varietäten in Hausgärten übernimmt das Projekt bezirksübergreifende Baumsanierungen quer durch Franken und hat darüber hinaus mit der Gründung einer Quittenkooperativa auch eine wirtschaftliche Grundlage geschaffen, um die obstbauliche Wertschöpfung von Quitten zu fördern.

zurück zur Startseite